Download.jpg

Aktuelles & Veranstaltungen

Gefäßspezialist Dr. Frank Schönenberg ist neuer Chefarzt der Klinik für Chirurgie im Franziskus-Krankenhaus Berlin

· »Das Deutsche Gefäßzentrum Berlin war und ist ein Leuchtturm«
Chefarzt Dr. Frank Schönenberg

Der Gefäßspezialist Dr. Frank Schönenberg (59) ist seit heute neuer Chefarzt der Klinik für Chirurgie im Franziskus-Krankenhaus Berlin. Er tritt damit auch in die Leitung des »Deutschen Gefäßzentrums Berlin« ein. Dr. Schönenberg war in gleicher Funktion seit 2011 am Sankt Gertrauden Krankenhaus tätig; er folgt auf PD Dr. Ralph-Ingo Rückert.

Mit dem Wechsel ins Franziskus-Krankenhaus Berlin kehrt Dr. Schönenberg an die Klinik zurück, in der er 1987 seine ärztliche Karriere als Assistenzarzt begann und wo er auch während der 1990er Jahre tätig war. Später arbeitete er in Singen am heutigen Hegau-Bodensee-Klinikum und als Oberarzt in der Asklepios Klinik Birkenwerder. Dr. Schönenbergs besondere fachliche Schwerpunkte sind die Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms sowie die Interventionelle Therapie von Gefäßerkrankungen.

Schwerpunkt bei der Therapie des diabetisches Fuß Syndroms

»Das Deutsche Gefäßzentrum Berlin war und ist ein Leuchtturm für Menschen mit schweren Gefäßerkrankungen«, sagt der neue Chefarzt über seine künftige Wirkungsstätte. So habe das Haus zum Beispiel bei Bauchaorten-Aneurysmen eine hervorragende Expertise und erfülle aufgrund der hohen Fallzahlen und der guten technischen und personellen Ausstattung alle Qualitätsanforderungen.

Im »Deutschen Gefäßzentrum Berlin« arbeiten neben der Abteilung für Gefäßchirurgie die Klinik für Innere Medizin unter Leitung von Chefarzt Dr. Berthold Amann sowie die von Prof. Dr. Klaus Brechtel geführte Radiologie eng zusammen. Zukünftig will Dr. Schönenberg die Kooperation mit dem St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof (SJK) ausbauen, insbesondere in den Bereichen der Gefäßmedizin und der Therapie des diabetischen Fuß Syndroms.

Das Franziskus Krankenhaus Berlin blickt auf eine über 100jährige Tradition zurück. Neben den bettenführenden Kliniken für Urologie, Innere Medizin, Chirurgie, Palliativ- und Schmerzmedizin verfügt es über zertifizierte Zentren, u.a. über das Berliner Beckenboden- und Kontinenzzentrum. Seit 2015 gehört das Haus zum katholischen Elisabeth Vinzenz Verbund (EVV). Frühestens 2023 ist die Zusammenlegung mit dem SJK an einem gemeinsamen Standort geplant. Sämtliche akutmedizinische Abteilungen sollen dort weitergeführt werden.

Pressekontakt

Corinna Riemer

Corinna Riemer

Leiterin Unternehmenskommunikation