Berliner Beckenboden- und Kontinenzzentrum

Stuhlinkontinenz

Stuhlinkontinenz bedeutet unfreiwilliger Verlust von Stuhl. Dies kann ein ständiges oder häufiges Stuhlschmieren, aber auch der Verlust von dünnem oder geformtem Stuhl sein. Meistens geht ein starker, nicht unterdrückbarer Stuhldrang voraus, die Toilette wird nicht mehr rechtzeitig erreicht. Können »nur« Winde nicht gehalten werden, wird dies als Windinkontinenz bezeichnet.

Verletzungen des Schließmuskels sind eine Ursache von Stuhlinkontinenz; sie kommen bei der vaginalen Geburt oder durch ein Trauma bei einem Verkehrsunfall z.B. oder bei sexuellem Missbrauch) vor. In vielen Fällen besteht aber auch eine Sensibilitätsstörung, wobei nicht mehr zwischen Winden und Stuhl unterschieden werden kann oder der Stuhldrang zu intensiv vermittelt wird. Auch ein verminderter Ruhetonus des Schließmuskels kann zu Stuhlverlust führen.